Neujahrsbräuche in Deutschland

Ein aufregendes und spannendes Jahr geht wieder zu Ende und das Neujahr steht schon in den Startlöchern. Egal wo man sich zum Neujahrsbeginn aufhält, eines steht schon mal fest: Gefeiert wird in der ganzen Welt. Die Sitten und Bräuche, die das neue Jahr so mit sich bringt, sind sehr verschieden und in manchen Teilen auch religionsabhängig. Aber die ausgelassene Stimmung, die hierbei aufkommt, lässt sich niemand nehmen.

Wer einmal die gute Neujahrsstimmung in Deutschland erleben möchte, der findet hier sehr viele Möglichkeiten, sich dem ausgelassenen Partyvolk anzuschließen. Natürlich gibt es auch in Deutschland alt eingesessene Neujahrsbräuche, an denen gerade die ältere Generation fest hält. Zum Neujahrsbeginn soll jeder Linsensuppe essen, damit man viel Geld in der Tasche hat und gut über die runden kommt. Eine Alternative zu Linsensuppe ist die Schuppe von einem Karpfen, die ebenfalls ein geldreiches Jahr einbringen soll – aber nur wenn man diese auch ständig in seinem Geldbeutel bei sich trägt.

Aber die gängigsten Neujahrsbräuche, die in Deutschland auch immer wieder zelebriert werden, sind zum einen das Feuerwerk, Bleigießen und Sekt trinken.

Die alten und neuen Bräuche werden auch von Generation zu Generation weitergegeben. Aber dass man sich den Sitten vor 50 Jahren nicht mehr ganz so anschließt, ist wahrscheinlich auch zeitabhängig. Denn die heutige Generation ist moderner und weniger abergläubisch als es vor 100 Jahren noch der Fall war. Da wird der Neujahrsbeginn mit Raketen und Knallern begrüßt und sicher weniger mit Linsensuppe oder einer Schuppe von einem Karpfen. Dennoch werden die alten Sitten und Bräuche sicher immer Bestand haben. (Bild: © Hans-Jürgen Spengemann/pixelio.de)